17. Oktober 19:30 – 9:00

18WEST19

Mit zwei Uraufführungen von Julia Mihály und Martin Lorenz und einem älteren Werk des Künstlerkollektivs blablabor erforscht das Trio Mihály – Hofmann – Lorenz in einem Konzertsetting zwischen Garagen-Band und Neue-Musik-Ensemble die Wechselwirkung von Musik und Sprache. Dabei interessiert vor allem das Potential von Sprache und Semantik, und wie es die Wahrnehmung von Musik manipulieren kann.

 

Sebastian Hofmann, Martin Lorenz und Julia Mihály präsentieren:

Julia Mihály: „18WEST – Songs für den Untergang“ – konzertante Auszüge in der Besetzung Stimme(n), Schlagzeug, Perkussionsinstrumente, E-Gitarre, Live-Elektronik (UA)

Martin Lorenz: „Dust To Content“ für Stimmen und Instrumente (UA)

blablabor (Annette Schmucki & Reto Friedmann): „hirsch hirn hornisse“ für eine Sängerin, einen Schlagzeuger und 60 Radiogeräte.

 

Eintritt: 12 Euro (6 Euro ermäßigt)

 

Bildnachweis: (c) Peter Fiebig