20. Februar 20:00 – 21:30

Visualisierte Musik zu E.T.A. Hoffmann

Mit dem Dichter E.T.A. Hoffmann steht einer der wichtigsten Vertreter der deutschen Romantik im Mittelpunkt der neuen Produktion „Visualisierte Musik“. Seine Ästhetik zeichnet sich durch nahtlose Übergänge zwischen realen und subtil beschriebenen Fantasiewelten aus. Nahtlose Übergänge zwischen dem, was wirklich ist und dem, was sein könnte, entstehen durch audiovisuelle Manipulationen an der Architektur der KunstKulturKirche Allerheiligen. Durch computergenerierte Bilder und elektronische und live gespielte Musik der jüngsten Komponistengeneration treten Details zu Tage, die vermeintlich den Kirchenraum neu ordnen, mittels derer Zusammenhänge dargestellt werden, die ihre eigene Logik über die des Raumes stellen und diesen so verändern. Somit wird das, was Hoffmann nur mit Worten zum Ausdruck bringen konnte, in die mediale Gegenwart übersetzt.

Es sind beteiligt:

Studierende der HfMDK Frankfurt (Komposition und Interpretation) und der FH Mainz (Computergesteuerte Visualisierung) unter der Leitung von Orm Finnendahl, Tjark Ihmels und Gerhard Müller-Hornbach

Ein Kooperationsprojekt der FH Mainz, der HfMDK Frankfurt, des Staatstheaters Wiesbaden und der KunstKulturKirche Allerheiligen.


Eintritt: 15 Euro (10 Euro ermäßigt)