27. September – 30. September

futurepipes – Festival für zeitgenössische Orgelmusik

Bereits zum dritten Mal lädt die KunstKulturKirche Allerheiligen zu futurepipes – Festival für zeitgenössische Orgelmusik. Vom 27. bis zum 30. September 2013 sind namhafte Organisten, Musiker und Komponisten in der Frankfurter Allerheiligenkirche zu Gast. Mit der dritten Auflage des Festivals futurepipes werden die Interpreten wieder einen Blick auf die Zukunft der Orgel werfen. Neue Kompositionen und Interpretationen eröffnen eine spannende, eigene Auseinandersetzung mit dem Hören, dem eigenen Subjekt und eröffnen neue Perspektiven für das eigene Leben.

 

Eröffnet wird das Festival am Freitag, 27. September 2013, 20 Uhr, mit einem Konzert von Zsigmond Szathmáry. Der ungarische Organist, Pianist, Komponist und Dirigent spielt Werke von Ligeti, Scelsi, Levebvre, Chihara und Michel sowie eine eigene Komposition.

Am Samstag, 28. September 2013, ist um 20 Uhr Bernhard Haas zu Gast in der KunstKulturKirche Allerheiligen. Der Organist und Musiktheoretiker, der an der Hochschule für Musik und Theater München lehrt, spielt Werke von Cage, Ligety, Finissy, Fritsch, Schönberg und Platz.

Das Abschlusskonzert am Sonntag, 29. September 2013, 18 Uhr, übernimmt Dominik Susteck, Komponist und Organist an der Kunst-Station Sankt Peter in Köln. Susteck improvisiert zum Thema Weite.


Auch die Heilige Messe mit Neuer Musik am Sonntag, 29. September 2013, 10 Uhr, wird ganz im Zeichen des Festivals futurepipes stehen. Darüber hinaus gibt es in diesem Jahr begleitend zum Festival einen Improvisationskurs mit Dominik Susteck, der sich insbesondere an haupt- und nebenberufliche Organisten, Studierende und weitere Interessierte wendet. Auch eine passive Teilnahme ist möglich.

Der Kurs findet am Sonntag, 29. September 2013, 15–17 Uhr, und am Montag, 30. September 2013, 10–13 Uhr und 15–17 Uhr, in der Kirche Mutter zum Guten Rat, Kniebisstraße 27, 60528 Frankfurt-Niederrad, statt. Im Anschluss an den Kurstermin am Montag ist ein offenes Abschlussvorspiel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer geplant.

 

Eintritt pro Konzert 10,- Euro (8,- Euro ermäßigt)

Festivalticket 25,- Euro (20,- Euro ermäßigt)

Improvisationskurs 80,- Euro (50,- Euro ermäßigt für Studenten sowie passive Teilnehmer)

27. September 20:00 – 21:30

futurepipes – Konzert I mit Zsigmond Szathmáry

Der ungarische Organist, Pianist, Komponist und Dirigent Zsigmond Szathmáry spielt Werke von Ligeti, Scelsi, Levebvre, Chihara und Michel sowie eine eigene Komposition.

 

Zsigmond Szathmáry (*1939 in Hódmezovásárhely, Ungarn) studierte Komposition bei Ferenc Szabó, Henri Pousseur, Karlheinz Stockhausen, György Ligeti und Orgel bei Ferenc Gergely (Budapest), Alois Forer (Wien) und Helmut Walcha (Frankfurt). Nach dem A-Examen 1970 Organist in Hamburg-Wellingsbüttel, 1976-1978 am Bremer Dom. Ab 1972 Dozent an den Musikhochschulen Lübeck, Bremen und Hannover, seit 1978 Professor für Orgel an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau.
 
Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen für sein künstlerisches Wirken als Komponist, Organist, Pianist, aber auch als Dirigent: 1973 Aufnahme in die Freie Akademie der Künste in Hamburg, 1987 Liszt-Plakette des Nationalen Liszt-Gedenk-Komitees, Pro Artibus Artisjus-Plakette, seit 2009 Ehrenmitglied der Széchenyi Akademie der Literatur, Künste und Musik (Ungarische Akademie der Wissenschaften). Szathmáry ist seit 2007 Titularorganist an der Kunst-Station Sankt Peter in Köln.
 
Als Komponist vertritt Szathmáry einen undogmatischen Pluralismus in der Anwendung aktueller kompositorischer Verfahren, wobei ein besonderer Akzent auf der Verfremdung instrumentaler Klangfarben durch den Einsatz ungewöhnlicher Spieltechniken sowie live-elektronischer und elektroakustischer Mittel liegt.

 

Eintritt 10,- Euro (8,- Euro ermäßigt)

Festivalticket 25,- Euro (20,- Euro ermäßigt)

28. September 20:00 – 21:30

futurepipes – Konzert II mit Bernhard Haas

Der Organist und Musiktheoretiker Bernhard Haas, der an der Hochschule für Musik und Theater München lehrt, spielt Werke von Cage, Ligety, Finissy, Fritsch, Schönberg und Platz.


Bernhard Haas (*1964) studierte Orgel, Klavier, Cembalo, Kirchenmusik, Komposition und Musiktheorie an den Musikhochschulen in Köln, Freiburg und Wien. Er gewann zahlreiche Preise bei internationalen Orgelwettbewerben wie etwa 1983 beim Bach-Wettbewerb in Wiesbaden und 1988 beim Liszt-Wettbewerb in Budapest. Von 1989 bis 1995 unterrichtete er Orgel und Orgelimprovisation an der Musikhochschule in Saarbrücken. 1994 wurde er zum Professor für Orgel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart ernannt. Seit 2012 ist er Professor für Orgel an der Hochschule für Musik und Theater München.

 

Konzertreisen und Rundfunkaufnahmen führten Haas durch nahezu alle europäischen Länder, in die USA und nach Japan. Seine Hauptinteressen sind die Musik des 17. Jahrhunderts, J. S. Bach, Mozart, das 19. Jahrhundert und zeitgenössische Musik. Er hat CD-Aufnahmen mit Werken von Liszt, Reger, Stravinsky, Ferneyhough, Feldman und Xenakis eingespielt. Auch als Musiktheoretiker ist er mit mehreren Publikationen in Erscheinung getreten.

 

Eintritt 10,- Euro (8,- Euro ermäßigt)

Festivalticket 25,- Euro (20,- Euro ermäßigt)

29. September 18:00 – 19:30

futurepipes – Konzert III mit Dominik Susteck

Dominik Susteck, Komponist und Organist an der Kunst-Station Sankt Peter in Köln, improvisiert zum Thema Weite.

 

Dominik Susteck (*1977 in Bochum) studierte von 1998 bis 2005 an der Folkwang Hochschule Essen, der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Hochschule für Musik Saarbrücken Kirchenmusik, Musiktheorie, Komposition und Konzertexamen Orgel. Am Studienseminar Wuppertal absolvierte er das Zweite Staatsexamen für Musik. Während seines Kirchenmusikstudiums erhielt er einen Lehrauftrag für Musiktheorie und Orgel an der Bischöflichen Kirchenmusikschule Essen, den er auch für die Vermittlung und Vertiefung von zeitgenössischer Musik im kirchlichen Raum nutzte. Lehraufträge an der Folkwang Universität Essen, an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Gastdozenturen an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, der Hochschule für Kirchenmusik Dresden sowie beim Erzbistum Köln, beim Bistum Essen und beim Bistum Mainz schlossen sich an. Einer seiner Schwerpunkte ist die Arbeit mit Schülern, denen er zahlreiche Projekte mit Kompositionen u.a. von György Ligeti, Kurt Schwitters, John Cage oder Terry Riley widmete.

Seit 2007 ist er in der Nachfolge von Peter Bares Komponist und Organist an der Kunst-Station Sankt Peter Köln. Susteck spielte zahlreiche Uraufführungen u. a. von Erik Janson, Luis Antunes Pena, Stefan Froleyks, Peter Köszeghy, Timo Ruttkamp und Joana Wozny. Rundfunkaufnahmen beim Deutschlandfunk, WDR und SWR. Für Wergo spielte er Stockhausens "Tierkreis" sowie die Orgelwerke von Wolfgang Rihm und György Ligeti ein.

Notenveröffentlichungen bei Are, Bärenreiter und Dohr. Zahlreiche Beiträge für Zeitschriften (NZfM, musica sacra, Musik und Kirche, organ) sowie Fachbücher über Peter Bares und Zsigmond Szathmáry erschienen in den letzten Jahren. Als Komponist und Organist wurde Susteck mehrfach mit Preisen ausgezeichnet (2004 Erster Preis beim Äolian Trio Composition Competition, 2008 Klaus Martin Ziegler Preis, Kassel, 2010 Erster Preis beim Kompositionswettbewerb "orgel plus" der Hochschule für Musik Mainz, 2012 Preis Zeitgenössische Geistliche Musik Schwäbisch Gmünd, 2013 Deutscher Musikwettbewerb Komposition.)

 

Eintritt 10,- Euro (8,- Euro ermäßigt)

Festivalticket 25,- Euro (20,- Euro ermäßigt)

29. September – 30. September

Improvisationskurs mit Dominik Susteck

Im Rahmen von futurepipes – Festival für zeitgenössische Orgelmusik findet am 29. und 30. September 2013 ein Improvisationskurs mit Dominik Susteck in der Kirche Mutter vom Guten Rat, Kniebisstraße 27, in 60528 Frankfurt-Niederrad, statt.

 

Anhand einfacher Modelle werden freitonale Improvisationen ausgelotet, die zu neuen Wegen im Hören und Spielen führen. Literatur als Vorbild kann mitgebracht werden. Die gemeinsame Erarbeitung mündet in einem Vorspiel. Der Kurs richtet sich an haupt- und nebenberufliche Organisten, Studenten, weitere Interessierte sowie passive Teilnehmer.

Termine

29.9.2013 // 15.00–17.00 Uhr // Teil I

30.9.2013 // 10.00–13.00 Uhr und 15.00–17.00 Uhr // Teil II

 

Ort

Mutter vom Guten Rat, Kniebisstr. 27, 60528 Frankfurt-Niederrad/

 

Kosten

80,- Euro (50,- Euro ermäßigt für Studenten sowie passive Teilnehmer)

 

Anmeldung

info@kunstkulturkirche.de

Anmeldeschluss 16.9.2013