22. Juni 10:00 – 11:00

Dekalog II + VIII in der Heiligen Messe mit Neuer Musik

Mitglieder des Mutare Ensembles spielen unter der Leitung von Gerhard Müller-Hornbach Teile von Gerhard Müller-Hornbachs „Dekalog“ in der Heiligen Messe mit Neuer Musik um 10.00 Uhr.

Dekalog ist die griechische Bezeichnung für die zehn Gebote. In „Dekalog“, einer Komposition in 11 Teilen für 10 Soloinstrumente, Kontrabass und Schlagzeug von Gerhard Müller-Hornbach, geht es um Psychogramme des Suchens und des Ringens um Orientierung im Spannungsfeld zwischen objektiver ethischer Forderung und den eigenen inneren Tendenzen.

Zehn Soloinstrumente formulieren diese Prozesse mit Blick auf jeweils eines der Zehn Gebote:

 

Dekalog II, Capriccio fugato, Du sollst den Namen des Herrn, Deines Gottes nicht unnützlich führen,

für Violine solo, Kontrabass und Schlagzug.

 

Dekalog VIII, Fantasia di silenzio, Du sollst nicht falsch Zeugnis reden,

für Gitarre solo, Kontrabass und Schlagzeug.

 

 

Mutare Ensemble
Das Mutare Ensemble wurde 1982 mit der Idee gegründet, einen in Ausdruck, Stilistik und Besetzung vielseitigen Klangkörper zu schaffen, der sich mit dem Repertoire vom Solostück bis zur Kammersinfonie in intensiver musikalischer und programmatischer Arbeit auseinandersetzen kann. Einer der Schwerpunkte des Ensembles sind die Werke des 20. und 21. Jahrhunderts. In den 30 Jahren seines Bestehens gingen von dem Ensemble vielfältige innovative Impulse aus. Zahlreiche Komponisten schrieben Werke für das Ensemble und arbeiteten kontinuierlich mit ihm zusammen.
Neben seinem Engagement für die zeitgenössische Musik hat das Ensemble besonders durch seine Interpretationen der Musik aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Maßstäbe gesetzt, die auch auf CD dokumentiert sind. Das Experimentieren mit Konzertformen, mit Programmkonzepten, mit Vermittlungskonzepten und mit alternativen Veranstaltungsorten gehört zum Profil des Ensembles wie auch die zeitweise intensive Auseinandersetzung mit experimentellen Formen des Musiktheaters.
Das Mutare Ensemble hat sich national und international einen Namen als ein außerordentlich variabler und vielseitiger Klangkörper gemacht.

 

 

Gerhard Müller-Hornbach (*1951) ist Komponist, Dirigent und Pädagoge. Er lehrt als Professor für Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, wo er 2005 das Institut für zeitgenössische Musik (IzM) mitbegründete dessen Direktorium er vorsteht. An der HfMDK leitet er die Kompositionsabteilung und ist verantwortlich für den Masterstudiengang Internationale Ensemble Modern Akademie. Er ist künstlerischer Leiter des Mutare Ensembles, mit dem er auf vielen internationalen Podien gastierte.
Sein kompositorisches Schaffen umfasst von Solowerken und Kammermusik über Orchesterkompositionen und Oratorien bis hin zu Musiktheaterwerken, Filmmusik und Raumkompositionen ein weites Spektrum von Gattungen. Als Komponist, Dirigent und Projektleiter wurde er vielfach zu internationalen Festivals eingeladen.
Gerhard Müller-Hornbach wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet (u. a. Rompreis der Villa Massimo, Vaillant-Kompositionspreis der Bergischen Biennale). 2009 wurde ihm vom Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.